ZURÜCK
  • Baume-et-Mercier-10404_SOLDAT
  • Baume-et-mercier-Indian-10404_BACK
  • Blank_645175
Baume-et-Mercier-10404_SOLDAT
Baume-et-Mercier-10404_SOLDAT

Clifton - 10404

3.500,00 €  inkl. MwSt.

Dieser Chronograph mit Automatikwerk in limitierter Auflage besticht durch viele besondere Designdetails, die auf die einzigartigen Leistungen von Burt Munro verweisen. Am auffälligsten ist die große Ziffer 35 auf gelbem Grund, Munros Glückszahl, im Sekundenzähler des Chronographen.

Die Clifton Club Burt Munro Tribute ist auf 1967 Exemplare limitiert. Die Zahl erinnert an das Jahr, in dem Munro den legendären Rekord aufstellte.

Close
feature image alt

Feature title

Feature Description

TECHNISCHE BESCHREIBUNG


Funktionen

Funktionen: Datum, Chronograph, Tachymeter



UHRWERK

Swiss Made
Uhrwerk: Automatisch
Gangreserve: 48 hour
Frequenz: 4 Hz / 28800 Vph
Zahl der Lagersteine: 25



GEHÄUSE

Form: Rund
Maße: 44 mm
Höhe: 13.3 mm
Material: Edelstahl
Veredelung: Poliert
Art des Glases: Saphir
Entspiegelt: Einseitig entspiegelt
Kratzfest
Gehäuseboden: Geschlossen


ZIFFERBLATT

Farbe/Veredelungen: Silberfarben/Sandblasted, Snailed
Zeiger: Black rhodium-plated, Blatt, mit Supeluminova®



Armband

Material: Kalbsleder



Andere

Wasserdichtigkeit: 5 bar (ca. 50 m)
Limitierte Edition: Limitierte Auflage


Baume & Mercier ehrt Rennsport-Legende Burt Munro


indian

Im Bann Der Geschwindigkeit

Seit jeher waren die beiden Gründer von Indian Motorcycle von der Geschwindigkeit fasziniert. Ursprünglich suchten George Hendee und Oscar Hedstrom die Herausforderung im Radrennen, doch die ersten Verbrennungsmaschinen inspirierten beide dazu, die Motoren auf Fahrradrahmen zu montieren. Das Unternehmen wuchs rasch, und somit ihr Pioniergeist – er veranlasste die Männer die Leistungsfähigkeit dieser „Motorräder“ auf abenteuerlichen Reisen oder in Motodromen bis an ihre Grenzen auszureizen. Indian hatte sich bald einen Namen gemacht: als Marke, die Geschwindigkeitsrekorde aufstellte und wieder brach. Bereits in den frühen Tagen dieses Sports wurden Motorradfahrer als Draufgänger betrachtet, die den Nervenkitzel suchten. Auch heute hat der Geschwindigkeitsrausch von seiner Faszination nichts verloren.

Indian hat mit all seinen Leistungen für den Motorsport seinen Esprit bewahrt, genau wie Baume & Mercier mit der Fertigung von Uhren. Absolut herausragend unter Indians Errungenschaften ist die Begeisterung für Burt Munro und die Legende die ihn umgibt. Sie sind nicht nur ein Teil von Indians Kultur geworden, sondern ein Teil der Motorsportkultur im Allgemeinen.

Als Burt Munro 1926 sein Motorrad kaufte fuhr es gerade mal 55 mph. Nachdem er 40 Jahre lang in seinem Schuppen daran gebastelt hatte, nahm er es als 68-jähriger mit in die Bonneville Salt Flats in Utah, USA. Hier erreichte er einen Geschwindigkeitsrekord in der unter 1000 cm3-Klasse von 183,59 mph (294,5km/h). Munros Sohn John bemerkte jedoch, dass die Berechnung der Durchschnittsgeschwindigkeit des Original-Rekordzertifikats von 1967 nicht ganz genau war und dass die tatsächliche Geschwindigkeit 184,087 mph (296,11 km/h) betrug. Die offizielle Auflistung wurde somit 47 Jahre später korrigiert: ein Rekord, der bis heute ungebrochen ist.

Zur Feier des 50-jährigen Jubiläums dieses historischen Ereignisses hat Baume & Mercier eine einzigartige Uhr kreiert. Burt war ein Mann mit bescheidenen Mitteln und hat sein schnelles Scout Motorrad über 40 Jahre mit simplen Werkzeugen gebaut und sogar Motorteile aus Altmetall selbst gefertigt. Diese offizielle Indian Motorcycle Zeitmesser soll daran erinnern, dass mit der richtigen Einstellung und Entschlossenheit alles möglich ist. Diese Uhr steht für ungebrochene Leidenschaft – ein Wert, der seit jeher auch von Baume & Mercier geschätzt wird.

indian_burt_Munroe

Der Kult um die Geschwindigkeit

„Erst Anstrengung und Konzentration machen das Leben lebenswert.“
Burt Munro

Burt Munro war eine beeindruckende Persönlichkeit, ein Mann, der sein Leben ganz dem Motorradsport und der Geschwindigkeit gewidmet hat. Noch während er als Bauarbeiter tätig war, wurde er professioneller Rennfahrer, und zwar einer der Besten der neuseeländischen Rennszene. 1926 hatte er die Gelegenheit, eine Indian Scout von 1920 zu kaufen, doch die 50 mph-Leistung des Motorrads waren bei Weitem nicht genug für einen Geschwindigkeitsfan wie Burt. Also begann er, die Scout schneller zu machen. Burt hat oft über Nacht an der Scout gearbeitet, und ging am nächsten Tag nach nur wenigen Stunden Schlaf zur Arbeit. Die rote aerodynamische Verkleidung der Scout, die Stromlinienhülle, trug die schwarz-gelbe Startnummer 35. Sie ist heute das Erkennungsmerkmal der unübertroffenen Entschlossenheit, die Burt Munro antrieb, seine Träume zu realisieren und legendäre Momente zu schaffen.

ANDERE MODELLE, DIE IHNEN GEFALLEN KÖNNTEN